Wirf einen Blick hinein

Neugierig auf was ganz anderes? Du willst was richtig Sinnvolles tun? Du willst rein ins echte Leben, weißt aber noch nicht wohin? Dann mach es wie Sarah, Guzal, Michelle oder Christian und mach ein FSJ oder BFD bei den PARITÄTISCHEN Freiwilligendiensten. Lies hier, welche Erfahrungen sie machen.

Sarah

Sarah wusste nach der Schule noch nicht so recht, was sie werden will. In ihrem FSJ sammelt sie wertvolle Erfahrungen, die ihr bei dieser Entscheidung geholfen haben. 

tl_files/fsj/images/Layout/Sarah FSJ.jpgWo machst du deinen Freiwilligendienst und was sind deine Aufgaben?

Meine Kita sind die Deichpiraten. Hier unterstütze ich das Erzieherteam in der Krippe. Am Morgen fragen wir, was die Kinder machen wollen bereiten entsprechende Angebote vor. Einige Ideen kommen auch von uns. Manchmal experimentieren wir mit den Kleinen, zum Beispiel schauen wir uns zusammen an,  was auf dem Wasser schwimmt und was untergeht. Oder wir spielen einfach zusammen - besonders gern draußen auf dem Spielplatz. Außerdem helfe ich bei den täglichen Aufgaben, beim Essen holen, beim Wickeln und beim Vorbereiten des Schlafraums.

Warum machst du einen Freiwilligendienst?

Nach der Schule wusste ich nicht genau, was ich machen sollte. Ich hatte bereits ein Praktikum in der Kita gemacht und wollte auch gern im Beruf irgendwas mit Kindern machen. Hier im Freiwilligendienst kann ich gut entscheiden, ob eine Ausbildung zur Sozialpädagogischen Assistentin wirklich richtig für mich ist. 

Was macht dir dabei am meisten Spaß?

Wenn die Kinder langsam wach werden, dann sind sie ganz verkuschelt und entspannt. Das ist für mich die schönste Zeit am Tag. Dann bin ich auch ganz entspannt, selbst wenn der Vormittag sehr stressig war. Dann macht auch das Anziehen der Kleinen mehr Spaß. Wenn nur ein oder zwei Kinder da sind, weil die anderen noch schlafen, kann ich sie ganz anders wahrnehmen und mich intensiver mit ihnen beschäftigen. Und auch unter den Kollegen ist die Stimmung zu Beginn des Nachmittags besonders schön.

Mit welchen Worten würdest du einem Freund ein FSJ empfehlen?

Wer nicht sicher ist, was er machen möchte, findet im Freiwilligendienst eine gute Möglichkeit, Klarheit zu gewinnen. In dieser Zeit kann man vielfältige Erfahrung sammeln und eine Auszeit vom schulischen Lernen nehmen. Hier lernt man Dinge, die man später brauchen kann. In der Schule lernst du viele Sachen, die Du nie mehr brauchst.

Guzal

Guzal wollte in Deutschland neue Erfahrungen sammeln und mit Kindern arbeiten. Doch dann stellte sie fest, dass ihr die Arbeit mit Senioren viel mehr Spaß bringt.

tl_files/fsj/images/Guzal.jpgWo machst du deinen Freiwilligendienst und was sind deine Aufgaben?

Ich arbeite in einem Seniorenheim, im Wilhelm-Leuschner-Zentrum in Lohbrügge. Ich betreue die Senioren. Wir spielen zusammen, wir basteln,  ich helfe ihnen beim Einkauf und begleite sie auf Spaziergängen oder zum Arzt. Im Betreuungsbüro arbeite ich am Computer und gebe die Daten der Bewohner in das System ein.

Warum machst du einen Freiwilligendienst?

Ich bin als Au-pair-Mädchen nach Deutschland gekommen. Nach kurzer Zeit habe ich gemerkt, dass mir die Arbeit mit Kindern nicht so viel Spaß macht. Ich war auf der Suche nach einer neuen Beschäftigung, um weiterhin ein Visum zu haben. Ich wohne ganz in der Nähe vom Seniorenzentrum und meine Tante hat vorgeschlagen, da mal nach einer Stelle zu fragen.  

Was macht dir dabei am meisten Spaß?

Am liebsten spiele ich mit den alten Menschen. Ich lerne ständig neue Spiele kennen, zum Beispiel „Mensch ärger dich nicht“, Skibbo und sogar Tischtennis spielen habe ich hier gelernt. Und ich helfe gern. Wenn jemand etwas verloren hat, komme ich zum Suchen. Es ist schön, wenn ich den alten Menschen eine Freude machen kann.

Mit welchen Worten würdest du einem Freund ein FSJ empfehlen?

Der Freiwilligendienst ist eine gute Möglichkeit auszuprobieren, was einem Spaß macht. Ich habe hier entdeckt, dass mir die Arbeit mit älteren Menschen sehr viel Freude macht. Das ist viel besser für mich, als mit Kindern zu arbeiten.

Michelle

Michelle wollte nicht einfach irgendwo jobben, sondern etwas Sinnvolles tun. So fand sie ihren Ausbildungsbetrieb. 

tl_files/fsj/images/Michelle.jpgWo machst du deinen Freiwilligendienst und was sind deine Aufgaben?

Ich bin in der Kita Königskinder in Schnelsen. Hier arbeite ich in der Krippe. Ich passe auf die Kleinen auf und gebe Unterstützung für ihre Entwicklung. Im Wesentlichen geht es darum, den Erzieherinnen unter die Arme zu greifen.  Ich mache den Morgenkreis und Angebote für den Tag. Wir hören uns an, was die Kinder wollen. Wir malen zusammen, wir kneten, wir gehen raus oder wir spielen einfach nur zusammen.

Warum machst du einen Freiwilligendienst?

Ich wollte etwas Sinnvolles tun - nicht zuhause rumsitzen oder einfach nur irgendeinen Job machen, bei H&M oder so. Ich hatte außerdem Lust etwas ganz Neues auszuprobieren.

Was macht dir dabei am meisten Spaß?

Die Zeit, wenn wir die Kinder schlafen legen, mag ich am liebsten. Wenn die Kinder ganz müde werden und kuschelig sind - das finde ich schön. Da werden dann selbst die größten Chaoten ganz ruhig und entspannt. Und ich mag die Ausflüge, wenn wir gemeinsam neue Gegenden und Spielplätze erkunden.

Mit welchen Worten würdest du einem Freund ein FSJ empfehlen?

Über den Freiwilligendienst entkommt man dem Zwang „Du musst jetzt eine Ausbildung machen“. Hier kann man gut und entspannt einen Einstieg in das Berufsleben finden. Ich werde hier in der Kita meine Ausbildung beginnen.